01.05.2005

= Klausurtagung für die Honigbiene im Kloster Schöntal
Imkerei / Kirche
Benediktinerbienen für Benedikt XIV. Papst Benedikt XVI. wird sich freuen: Die Buckfastbiene steht zu Diensten im botanischen Garten des Vatikans

Zu Ehren des neuen Papstes Beniedikt XVI. fand im barocken Festsaal der ehrwürdigsten Zisterzienserabtei Kloster Schöntal am 1. Mai 2005 eine Klausurtagung des Wandernden Buckfast-Bienenkonvents statt. "Was hat Imkerei mit einem Kloster zu tun?" Diese Frage mag so mancher Besucher der öffentlichen Klausurtagung gestellt haben. Schirmherr Weihbischof Thomas Maria Renz - Diözese Rottenburg-Stuttgart - gab darauf Antwort. Früher sei die Bienenhaltung und Zucht in den Klöstern gepflegt worden. Besonders betonte der Weihbischof die Bedeutung des Benediktinermönchs Bruder Adam. Einmal jährlich treffen sich die Konventmitglieder in einem Kloster, um damit auf die traditionelle Verbindung von Imkerei und Kirche, insbesondere von Bienenhaltung und Klosterleben hinzuweisen. Diese Verbindung hat sich im 20. Jahrhundert in herausragender Weise in dem englischen Benediktinermönch Bruder Adam personalisiert. Vom Kloster Buckfast in England aus machte er die klösterliche Imkerei weltberühmt und wurde als Urzüchter der Buckfastbiene, die bei der Tagung im Mittelpunkt stand, zu einem der bedeutensten Bienenzüchter der Neuzeit. Hier findet sich auch die Verbindung zum neuen Papst. Der bereits verstorbene Bruder Adam war beim früheren Kardinal Josef Ratzinger kein Unbekannter. Vor 15 Jahren hatte der jetzige Papst die Leistungen des Benediktinermönchs in der Bienenzucht gewürdigt. Papst Benedikt XVI. stand in Verbindung mit dem Benediktinermönch Adam, zumal dieser aus Württemberg (Biberach) stammte.

Der international besetzte Konvent mit über 250 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Kirche machte es sich wieder einmal zur Aufgabe, das Erbe dieses Benediktinerbruders und dessen Mentor Prof. Dr. Ludwig Armbruster fortleben zu lassen und dadurch den kirchlichen Beitrag zu wichtigen Kulturleistungen wie die der Bienenzucht zu unterstreichen. Viele bundesweit angereisten Buckfastimker interessierten sich für die "Hohe Schule der Buckfast" und wurden von Konventdirigent Hans Beer begrüßt.

Die Leistung der Honigbiene in Sachen Bestäubungstätigkeit ist unersetzbar. Dies veranschaulichte der Vortrag von Konventrat Dr. Manfred Ulitzka - Burg Guttenberg - mit seinem wissenschaftlichen Beitrag. Gebannt lauschten die Freunde der Bienen über die "hervorragenden Bestäubungstätigkeiten" dieser Honigbiene. Dr. Ulitzka begleitet seit mehreren Jahren Forschungsprojekte über Blütenbestäubung durch Kleinstinsekten im In- und Ausland und vermittelt neue Erkenntnisse. Für die Zuhörer waren die immensen Leistungen der erwähnten Insektenwelt, inbesondere der Honigbiene unfassbar. Die Bestäubungs-Höchstleistung der Honigbiene kann sich in unserer Zeit der moderne Mensch nicht mehr wegdenken. Lt. Albert Einstein: "Stirbt die Biene, stirbt der Mensch!"

Besonders gespannt waren die Besucher auf das Interview von Harald Holz – Redakteur beim Südwestrundfunk – mit dem berühmten Fernsehkoch Johann Lafer. Harald Holz ist selbst im Hohenloher Land zu Hause und könnte sich ohne den heimischen Honig seinen Berufsalltag nicht vorstellen. Vorab zeigte ein Kurzfilm die Verdienste des Sternekoches: Johann Lafer hat sich hoch gekocht. Gleichsam in den Olymp. Er ist mehr als „nur“ Fernseh- und Sternekoch. Er besitzt längst Promi- und Kultstatus. Eine Karriere nach Maß für den gebürtigen Grazer, der seit seiner Ausbildung zum Koch im Jahre 1976 hinter dem Herd steht und seit den 80er Jahren in mehr als 2000 TV-Sendungen den Kochlöffel geschwungen hat. Er ist begeisterter Helikopter-Pilot, Chef des von Kritikern hoch gelobten Restaurants „Le Val d´Or“ von der Stromburg bei Bad Kreuznach, wurde in seiner Laufbahn mit Gourmetpreisen überhäuft und gilt heute als einer der besten Küchenmeister Deutschlands. Dabei hat ihn das flüssige Gold der Bienen in seiner Küche und in seinem Leben stets begleitet.

Der Gourmet-Koch beschrieb die Fülle der Verwendung von Honig in der Küche. So würde bspw. ein ganz normaler Schweinebraten mit einer Marinade aus Sojasoße und Honig zum echten Leckerbissen. In dieser Esskultur läßt sich das qualitativ beste, naturbelassene Natural „Honig“ nicht wegdenken. Lafer bezeichnete den Honig als „Geschenk der Natur, das die Menschen schätzen sollten“. Allerdings verwahrte er sich gegen die Vermarktung von qualitativ schlechtem Honig in Supermärkten. „Für einen guten Honig muss der Imker etwas leisten, denn die Bienen kommen nicht vom Fließband“, sagte der Chefkoch. Deshalb habe jeder gute Honig seinen Preis. Sein Kredo läßt sich aber auch in einem Zitat zusammenfassen: „Man esse wenig, aber gut! Wenn Sie einmal etwas Besonderes für Ihren Gaumen tun wollen, kaufen Sie den heimischen Honig beim Nachbarimker!“ Was die Weltlichkeit anbetrifft, steht dem Buckfast-Bienenkonvent künftig ehrenamtlich als Schirmherr der Star- u. Fernsehkoch Johann Lafer vor. Nach dem Interview – Hand aufs Herz – wusste das Publikum den heimischen Honig wieder mehr zu schätzen und mit gutem Beispiel den Herren Johann Lafer und Harald Holz voranzugehen.

Unter den Gästen und Referenten, war eine Person, ein Auslandsgast, die die Imkerschaft in Deutschland allzusehr nicht kennt, desto mehr aber nach dem Tode Bruder Adams ins Bewusstsein der internationalen Imkerwelt rückt. Über fünf Jahrzehnte stand er als imkerlicher Wegbegleiter des Benediktinermönchs Bruder Adam zur Seite. Ein sozusagen Kanzler- und Beraterverhältnis. Dieser – zu bescheidene Herr – hat maßgeblich am unglaublichen Schatz der Benediktinerabtei Buckfast dazu beigetragen, dass in aller Welt die Buckfastbiene ihren Einsatzort und Arbeitsplatz fand und heute noch findet. Sein Wissen läßt sich nicht so einfach in Wort und Schrift fassen. Die verbrachten Jahren in einer der renommiertesten Klosterimkereien der Welt ließen sich am 1. Mai nur mit einem bislang unbekannten Filmvortrag veranschaulichen. Es gab schon mehrere BBC-Filme über die Klosterimkerei Buckfast, diesen hatte jedoch zuvor kein Auge im Fernsehen gesehen. Dass ein qualitatives Erzeugnis wie Honig, auch seinen gerechten Preisanspruch haben muss, zeigte der eigene BBC-Filmbeitrag des Auslandsgastes und Konventpräses Kj. 2005 Mr. Peter Donovan aus England auf. Die Arbeit in der Bienenzucht muss heute noch überwiegend körperlich und ohne jegliche maschinellen Hilfsmitteln erbracht werden. Zudem ist diese Arbeit an den Bienenstöcken sehr zeitintensiv.

Der Film und sein freies Referat brachte über die renommierteste Klosterimkerei der Welt Aufschluss über das klösterliche Buckfast-Bienenvolk, die systematisch durchdachte Betriebsweise, Königinnenaufzucht nach bestimmten Kreuzungs- und Zuchterkenntnissen. Der Vortrag ließ den Zuhörern wissen, dass der Umgang mit der Honigbiene nur mit hohem Sachverstand bewerkstelligt werden kann. Die Begrüßung und Vorstellung von Mr. Peter Donovan, sowie die Übersetzung des Filmbeitrages und freien Referates wurde von Daniel Stecher v. Schlosswald-Bienengut ins Deutsche übersetzt. Hier seine Kurzvita:

Schönen guten Tag meine Damen und Herren und ein herzliches Grüß Gott auch im Namen der Abtei Buckfast. Mein Name ist Ernst Peter Donovan und möchte mich Ihnen zuerst einmal kurz vorstellen: Geboren bin ich in Gravesend, Grafschaft Kent, in England, im Jahr 1927. Meine Arbeit im Kloster Buckfast begann 1940; damals war unser berühmter Bruder Adam Ende 40. Wir arbeiteten von 1940 – 1945 zusammen. Ich erinnere mich daran, dass ich damals schon 1 Pfund pro Woche bezahlt bekam – für mich als kleinen Burschen damals ein Haufen Geld! Zum Ende des 2. Weltkrieges 1945 wurde ich dann zur Armee berufen, bevor ich 1948 wieder nach England zurückkommen konnte. Zu dieser Zeit gründete ich meine erste eigene Imkerei mit 150 Bienenvölkern und Bruder Adam verkaufte mir 10 Königinnen, so dass ich meine eigene exzellente Aufzucht beginnen konnte. 1972 kam ich dann ans Kloster zurück und arbeitete von da an wieder mit Bruder Adam zusammen. Bis ich im August 2004 in Ruhestand ging, lagen nun insgesamt gut 50 Jahre intensive Arbeit mit der Buckfastbiene hinter mir. Nach Bruder Adams Tod kümmerte ich mich noch die letzten 12 Jahre um die klösterlichen Bienen und hatte gute Königinnen und Honigernten. Ganz nebenbei bin ich seit 1950 verheiratet ... . Genauer gesagt nun doch schon 55 Jährchen. Um Ihnen jetzt aber die Arbeit und Arbeitsweise des Klosters und seiner Bienen näherzubringen, sagen Bilder doch mehr als 1000 Worte. ... Viel Spaß mit „Momenten mit Buckfastbienen“ . ...

Wie im Letztjahr auf Schloss Langenburg durch den Benediktinermönch Dom Daniel Smyth OSB - Konventpräses Kj. 2004 - überbracht, wurde zum Abschluss der Abschiedsgruß der Benediktinerabtei Kloster Buckfast durch Mr. Peter Donovan verlautet: Wir wünschen Ihnen allen Erfolg des Lebens! Gott sei mit Euch!

Das Programm für die Honigbiene wurde mit klassischen Musikbeiträgen im Festsaal, wie auch in der Basilika, gewürdigt. Musikalisch wurde der Tag von professionellen Künstlern mit Cello, Flügel/Orgel, Gesang und Bassposaune untermalt. Die Moderation hatte an diesem Tage die charmante Stimme Barbara Deeg vom Airline-Management „Vereinigte Arabische Emirate“ Frankfurt a. Main. Die Besucher konnten sich an einem Stand auch über alle Bienenprodukte informieren. Nicht nur mit den Augen und Ohren, sondern auch mit dem Geschmackssinn erlebten die Teilnehmer die Tagung: Das Kosten verschiedener Honigsorten kam an diesem Nachmittag nicht zu kurz. Eine Führung durch die Klosteranlage durch Konventrat Hans Karl rundete das Programm ab.

Immer schon hat die Biene den Menschen fasziniert. Sie nützt ihm, indem sie ihm Honig und Wachs spendet, und sie beeindruckt ihn mit ihrem wohl organisierten Staat. Der Bienenstaat gilt ganz allgemein gesehen als Symbol für geordnetes Wesen. Papst Urban der VIII. führte die Biene am Vatikan ein und ließ unter anderem sein römisches Barberini-Wappen mit den drei Bienen überall anbringen. Die Biene trägt in sich das Zeichen der königlichen, ja päpstlichen Würde.

Sprichwörtlich weiß jeder, dass der Mensch zur Freude geboren wird. Ebenso eine Würdigung. Die Teilnehmer hatten an diesem schönen Frühlingstag, so vieles über die Benediktinerbiene aus dem Kloster Buckfast erfahren. Was lag da nichts näher, als die milden Beigaben der Gästen für die Bemühungen des Konvents nach Rom, mit Hilfe der Schirmherrschaft Weihbischof Thomas Maria Renz und Konventrat Hochwürden Pfarrer Carsten Wagner umzulenken. Die geladenen Buckfastimker haben eine benediktinsche Biene, einen Brückenschlag von England über Deutschland nach Rom und einen neu gewählten deutschen Papst namens Benedikt dem XVI. aufzuzeigen.

Da bei all dem Tun in der imkerlichen Auseinandersetzung die Geistlichkeit nicht wegzudenken ist, werden ein paar Buckfast-Bienenvölker dem neu gewählten Papst „Benedikt“ dem XVI. als kleine Anerkennung und Geste in den botanischen Garten des Vatikans überbracht. Diese Geste ist zugleich ein Brückenschlag für die einstigen Auseinandersetzungen der Christen in England gegenüber Rom in ganz früheren Jahren. Eine Delegation des Konvents wird diese gutmütigen Benediktiner-Bienen im Kalenderjahr 2007 überführen. Nun kehrt die Würdigung spiegelbildlich nach Rom zurück!

Interview mit der Südwestpresse vom 29. April 2005 zur Klausurtagung am 1. Mai 2005
Am Sonntag, 1. Mai, findet die "1. Klausurtagung für die Honigbiene" im Kloster Schöntal statt. Als besonderer Gast wird Initiator Andreas Stöhr vom Schlosswald-Bienengut in Oberrot Sternekoch Johann Lafer begrüßen.

RUNDSCHAU: Was passiert am 1. Mai hinter den Klostermauern von Schöntal?
ANDREAS STÖHR:
Es trifft sich dort, wie es sprichwörtlich heißt: „Gott und die Welt“. Der international besetzte Bienenkonvent, d.h. prominente Buckfastimker aus dem gesamten Bundesgebiet, aus der Schweiz, aus Österreich sowie unser Auslandgast Mr. Peter Donovan von England tätigen hinter den ehrwürdigen Klostermauern einen regen Informationsaustausch. Ob Imker oder Nichtimker, jeder Interessierte wird in die Welt der Honigbiene entführt. Hier trifft sich die Geistlichkeit wie auch die Weltlichkeit. In der Organisation und dem Ablauf der Klausurtagung sind nicht nur renommierte Imker aus der Fachwelt, sondern auch erfahrene Akademiker, professionelle Künstler und Geistliche eingebunden. So liegt auch bspw. die Schirmherrschaft bei Weihbischof Thomas Maria Renz von der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Was sind die Inhalte der Klausurtagung?

Der Auslandsgast Peter Donovan und langjähriger Mitarbeiter der renommiertesten Klosterimkerei der Welt – Buckfast Abbey / Devon / Great Britain, berichtet mit bislang unbekanntem Filmmaterial (Filmvortrag) über das Erbe des in der Klosterimkerei Buckfast wirkenden Benediktinermönchs Bruder Adam. Darüber hinaus zeigt Dr. Manfred R. Ulitzka; Diplom-Biologe vom Forschungszentrum der Deutschen Greifenwarte Burg Guttenberg die Blütenbestäubung hinsichtlich vergleichende Betrachtungen zwischen Kleinstinsekten und Bienen auf.

Welchem Zweck dient sie bzw. was motiviert Sie zum Konvent, der in vielerlei Hinsicht ein Kraftakt bedeutet?

Zum einen trägt die Klausurtagung dazu bei, mehr über die Honigbiene zu erfahren. Andererseits lohnt es sich ein Kraftakt wie diesen zu bewerkstelligen, um den Informations- und Interessensaustausch bei den Buckfastimkern untereinander zu bündeln.

Als Stargast haben Sie Chefkoch Johann Lafer eingeladen. Sie stehen seit Jahren in Kontakt und kennen sich wie gut? Wie sieht Ihre Zusammenarbeit aus?

Ich kenne Herrn Lafer sehr gut und es gibt kein zurückliegendes Kalenderjahr, wo wir uns zu ausgiebigen Fachgesprächen auf der Stromburg nicht zusammentrafen. Johann Lafer ist eigentlich der Fernsehkoch, der bereits in seinen Erstsendeaufzeichungen in den 80er Jahren dem edlen Gold der Bienen in seiner Küche, wie auch privat einen festen Platz zugewiesen hat. Der Sternekoch ist ein wahrer Bienenfreund. Der Fleiß und die Begabung der Honigbiene fasziniert ihn immer aufs Neueste. Was die Zusammenarbeit anbetrifft, machen wir uns gemeinsam stark für das geniale Wesen „Biene“. So auch in den Fernsehaufzeichnungen "Johann Lafer´s Lebensart" im ZDF und auf 3sat.

Was wird Lafer in Kloster Schöntal kreieren?

Herr Johann Lafer hat sich bereits in den letzten Jahrzehnten hochgekocht. Gleichsam in den Olymp. Er ist mehr als „nur“ Fernseh- und Sternekoch. Er besitzt längst Promi- und Kultstatus. An diesem Tage wird er uns nichts vorkochen, sondern einen spannenden Einblick in seine in mehr als 2.000 Fernsehsendungen geben. Dabei hat ihn das flüssige Gold der Bienen in seiner Küche und in seinem Leben stets begleitet. Er veranschaulicht mit verschiedenstem Bildbeitrag, was man alles mit Honig in der Küche machen kann.

Kochen Sie zu Hause auch mal mit Honig?

Ich muss Ihnen offen gestehen, meine Stärke liegt nicht allzusehr in der allg. Kochkunst, sondern eher das Resultat der „Kochkunst mit Honig“ zu verköstigen. Natürlich trifft man bei dem ein oder anderen Familienangehörigen auf etwas Feines mit Honig Gebackenes wie Honiglebkuchen und Honig-Rahm-Karamellen! Aber auch Honigmarinaden, Honig-Fruchtsalate werden da und dort für verschiedenste Epochen der Jahreszeiten in der Familie kreiert. Zum Verfeinern von Dressings und Soßen ist Honig bestens geeignet. Ja Honig ist in der Küche ein echter Alleskönner.

B U C K F A S T P H I L O S O P H I E
Die Ausrichtung des W a n d e r n d e n "Buckfast-Bienenkonvents" (Klausurtagungen hinter Klostermauern - Kloster Schöntal, St. Peter, Bronnbach, Neresheim, Beuron, Ottobeuren, Ettal u.a. - der Fachwelt vorbehalten) soll in Anerkennung, Würdigung und Fortführung der Lebenswerke von Bruder Adam Kehrle O.S.B. und Prof. Dr. Ludwig Armbruster geschehen. Im Mittelalter würde man sagen, man durchziehe mit dem Bienenkonvent das Land von Pfalz zu Pfalz, um die Botschaft und das Erbe der oben angeführten, legendären Bienenväter anderen zeitgenössischen Imkern zugänglich zu machen. Der in seiner Namensgebung "Wandernder Buckfast-Bienenkonvent" stellt in ganz Europa den Ersten und in seinen Inhalten eine etwas andere Sichtweise der "Honigbiene" dar. In ihm ist die Geistlichkeit, wie auch die Weltlichkeit mit einbezogen. Der Bienenkonvent versteht sich als Institution "Hohe Schule der Buckfastbiene". Im Konventratskollegium sind renommierte Imker aus der Fachwelt, erfahrene Akademiker, professionelle Künstler und Geistliche eingebunden. Warum nun hinter Klostermauern und auch auf die Geistlichkeit ausgerichtet? Die Begründung liegt darin, dass die heutige eigentliche Bienenhaltung ohne der geistlichen kulturellen Fürsorge und revolutionärer Erneuerung eines leider bereits verstorbenen Benediktinerfraters namens Bruder Adam der Buckfast Abbey in Devon / Großbritannien nicht da stehen würde, wie sie sich heute präsentiert. Es ist uns das innigste Anliegen, auch die Geistlichkeit, nicht wie es etwa in den allgemeinen Imkerveranstaltungen anzutreffen ist, einzubeziehen. Ist sie doch die treibende Kraft des eigentlichen Fortschritts in Vergangenheit und Gegenwart der Bienenhaltung und nicht nur die der jetzigen weltlichen Wissenschaft! Der Bienenkonvent wurde auf Schloss Langenburg zum 1. Bienenkongress am 1. Mai 2004 gegründet!

D e r  K o n v e n t r a t

Schirmherrschaften

1. Mai 2004 - 1. Bienenkongress - Schloss Langenburg
Ihre Durchlaucht Fürstin zu Hohenlohe-Langenburg

1. Mai 2005 - 1. Klausurtagung f. die Honigbiene - Kloster Schöntal
Ihre Hochwürdigste Exzellenz Weihbischof Thomas Maria Renz Diözese Rottenburg- Stuttgart

30. April 2006 - 2. Klausurtagung f. Einleitung der Rehabilitierung Prof. Dr. Ludwig Armbruster - Kloster St. Peter
Manfred Hederer; Präsident des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes e.V. - D.B.I.B.
Hochwürdigster Prälat - Euer Gnaden - Abt Dom Philip Manahan O.S.B.
Hochwürdigster Prior Dom Francis Straw O.S.B.
Buckfast Abbey / Devon / Great Britain

29. April 2007 - 3. Klausurtagung f. Abschluss der Rehabilitierung Prof. Dr. Ludwig Armbruster - Kloster Bronnbach Asger Søgaard Jørgensen - Präsident der APIMONDIA
Internationaler Verband der Bienenvereinigungen / Rom - Italien
Ihre Hochwürdigste Exzellenz Erzbischof Dr. Robert Zollitsch
Erzdiözese Freiburg i. Breisgau

Schirmherrschaft "honoris causa"
Johann Lafer; Star- und Fernsehkoch / Stromburg / Rheinland-Pfalz

Konventpräsiden

Kj. 2004 - Dom Daniel Smyth O.S.B.
Bee Department of Buckfast Abbey / Devon / Great Britain

Kj. 2005 - Peter Donovan; Imkermeister
Bee Department of Buckfast Abbey / Devon / Great Britain

Kj. 2006 - Jos Guth; Imkermeister
Buckfast-Berufsimkerei / Königinnen-Zuchtbetrieb / Trintange / Luxemburg

Kj. 2007 - Peter Donovan; Assistent Bruder Adam u. Dom Daniel Smyth O.S.B.
Bee Department of Buckfast Abbey / Devon / Great Britain

Konventdirigent

Hans Beer; Imkermeister
Buckfast-Berufsimkerei / Königinnen-Zuchtbetrieb /Heideck / Bayern

Konventräte

Peter Albrecht; Kellermeister / Weingut Graf Adelmann / Württ.
Achim Belz; Gymnasiallehrer / Salzkotten / Nordrhein-Westfalen
Heinrich Belz; Buckfastimkerei / Siegen / Nordrhein-Westfalen
Manfred Belz; Buckfastimkerei / Oberursel / Hessen
Prof. Dr. Eberhard Bengsch; Virologe am Max-Planck-Institut München / Bayern
Dr. Rainer Birkenmaier; Spiritual am Priesterseminar St. Peter / Pfarrer Kath. Kirchengemeinde St. Peter / Baden
Friederike Brucklacher; Sopranistin und Germanistin / Stuttgart / Württ.
Erich u. Marianne Dannemann; Imkerei / Bad Mergentheim / Württ.
Barbara Deeg; Airline-Management "Vereinigte Arabische Emirate" / Frankfurt am Main / Hessen
Peter Donovan; Assistent Bruder Adam / Bee Department of Buckfast Abbey / Devon / Great Britain
Dr. Bernhardt Fritsche; Heilpraktiker, Psychotherapeut und -analytiker, Gastprofessor an der Eberhardt-Karls-UniversitätTübingen / Württ.
Christoph u. Elisabeth Graf; Buckfast-Berufsimkerei / St. Peter / Baden
Jos Guth; Imkermeister / Buckfast-Berufsimkerei / Königinnen-Zuchtbetrieb / Trintange / Luxemburg
Harald Holz; Redakteur beim Südwestrundfunk / Schwäbisch Hall / Württ.
OStD Ekkehard Hülsmann; Vorsitzender des Landesverbandes Badischer Imker / vormals Präsident des Dt. Imkerbundes e.V. / Appenweier / Baden
Yuko Imada; Konzertpianistin und Korrepetitorin an der Staatl. Hochschule für Musik Stuttgart / Württ.
Prof. Dr. Wolfgang Jäger; Politikwissenschaftler / Rektor i.R. der Albert-Ludwig-Universität Freiburg i. Breisgau / Baden
Paul Jungels; Imkermeister / Buckfast-Berufsimkerei / Königinnen-Zuchtbetrieb / Brandenbourg / Luxemburg
Pater Georg Kallus M.S.F.; Missionare von der Heiligen Familie / Polnische Provinz / M.S.F.-Konvent des Klosters Bronnbach / Baden
Hans Karl; Ingenieur / Schöntal, Jagst / Württ.
Erwin Klingler u. Irene Rink; Buckfastimkerei / Rosenfeld / Württ.
Josef u. Margot Knoblauch; Buckfastimkerei / Boxberg / Baden
Dr. Karl-Heinz Noack; Humboldt-Universität zu Berlin / Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus / Berlin
Johann Lafer; Star- und Fernsehkoch / Stromburg / Rheinland-Pfalz
Constantin Meier; Konzertcellist / Stuttgarter Philharmoniker / Württ.
Landdekan Slobodan Miljevic; Serbisch-Orthodoxe-Diözese für Mitteleuropa Stuttgart / Baden-Württemberg + Schweiz
Prof. Dr. Otto Mühleisen; Politikwissenschaftler / Universität Augsburg / Bayern
Prof. Dr. Job van Praagh; Bienenwissenschaftler am Bieneninstitut Celle / Niedersachsen
Tim Preikszas; Buckfast-Berufsimkerei / Meiningen / Thüringen
Prof. Dr. Steffen Rückl; Humboldt-Universität zu Berlin / Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus / Berlin
Hubert Schick; Diplom-Forstingenieur / Imkerei / Fürstliche Forstverwaltung zu Hohenlohe-Langenburg / Württ.
Patricia Schmid; Medienwissenschaftlerin / Siegen / Nordrhein-Westfalen
Karin Schöllhorn; Sopranistin und Konzertsängerin / Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Stuttgart / Württ.
Dom Daniel Smyth OSB; Bee Department of Buckfast Abbey / Devon / Great Britain
Thomas Stöhr; Musikdirektor und Dozent / Pfullendorf / Baden
Stefanie Tröndle; Miss Schwarzwald Kj. 2005 / Waldshut-Tiengen / Baden
Dr. Manfred R. Ulitzka; Diplom-Biologe / Deutsche Greifenwarte Burg Guttenberg / Württ.
Thomas Ungerer; Konzertorganist, Cembalist, Kantor und Chorpräfekt / Leonberg / Württ.
Wolfgang Volkmann; Unternehmensberater / Überlingen / Baden
Pfarrer Carsten Wagner; Kath. Kirchengemeinde St. Josef / Kloster Schöntal

Impresario

Kj. 2004 - Schloss Langenburg: Dir. Schlosswald-Bienengut / Oberrot b. Gaildorf / Württ.
Kj. 2005 - Kloster Schöntal: Dir. Schlosswald-Bienengut / Oberrot b. Gaildorf / Württ.
Kj. 2006 - Kloster St. Peter und
Kj. 2007 - Kloster Bronnbach:
Christoph Graf; Buckfast-Berufsimkerei / St. Peter / Baden
Hans Beer; Buckfast-Berufsimkerei / Königinnen-Zuchtbetrieb / Heideck / Bayern
Dir. Schlosswald-Bienengut / Oberrot b. Gaildorf / Württ.

bis 31.08.2005

= Kellerdom-Messen